Pubblicato in: Senza categoria

Parlate, ridete e schernite, figlietti. AfD al 25% in Sassonia.

Giuseppe Sandro Mela.

2016-11-23.

 2016-11-23__sassonia__001

Mentre l’Spd e la Cdu stanno dottamente disquisendo sul miglior termine politicamente corretto per dire ciò che la gente normale avrebbe detto con un poderoso “ce lo abbiamo nel c@@o”, in Sassonia AfD a sfondato il 25% di preferenze delle prospezioni elettorali.

E questo non è per nulla un risultato scioccante. Né una cattiva sorpresa dell’omino nero.

È da due anni che tutti i lunedì Pegida tiene una manifestazione di piazza.

Quattro gatti spelacchiati, dicono polizia e partiti politici tradizionali, un branco maledetto di nazisti, razzisti, xenofobi, intolleranti, russofili e persino omofobi e codini. Per i media sono peggio della spazzatura, ominidi, una sottorazza.

Però, quando i sondaggi sono fatti senza chiedere nome, cognome ed indirizzo, allora sono il 25% degli elettori.

Si può sbeffeggiare e minimizzare a piacere questo dato.

Tanto 25% è e 25% rimane, anzi, crescerà con il tempo.

Poi, un benedetto giorno, si potrà ben andare a votare.

E chi sa che scherzo ci sarà nel segreto delle urne. Brexit e Trump insegnano.

Cari amici della Spd e della Cdu: sarete trattati per come avete trattato.

Li avete trattati peggio dell’immondizia infetta? Li avete calunniati con ogni possibile iniquità e menzogna? Sperate forse che gli altri dimentichino? Scordatevelo.

Nessuno potrà usarvi pietà, per non compiere ingiustizia.


Tag24. 2016-11-22. Schock-Umfrage! 25 Prozent aller Sachsen würden die AfD wählen

Dresden/Leipzig – 25 Prozent aller Wähler in Sachsen würde nach einer Befragung die AfD wählen. Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte repräsentative Umfrage des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR).

*

“Die AfD sammelt alles, was an Unzufriedenheit da ist, zusammen. Wir müssen uns den Kopf darüber zerbrechen, wie wir die Wettbewerbsfähigkeit beibehalten”, sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) im MDR. 

Während die AfD erneut zulegt, verlieren CDU und SPD vier und ein Prozentpunkte und kommen auf 34 beziehungsweise 12 Prozent der Stimmen. 

Damit hätte die schwarz-rote Koalition keine Regierungsmehrheit mehr. Jeder zweite Sachse ist der Umfrage zufolge unzufrieden mit der Landesregierung. Etwa ein Drittel der Befragten traut zudem keiner Partei zu, die wichtigsten Aufgaben im Land zu bewältigen.

“Es ist eine Umfrage, die mich nachdenklich macht. Es ist etwas ins Rutschen gekommen. Wir merken seit Wochen und Monaten, dass das Vertrauen verloren gegangen ist und wir deshalb nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können. Das Wichtigste, was wir tun müssen, ist Vertrauensarbeit”, meinte Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (42, SPD). 

Er sieht diese Werte als einen Weckruf: “Das Interessante bei der AfD ist, dass die eigenen Wähler ihnen nicht zutrauen, die Probleme zu lösen. Nur sieben Prozent trauen der Partie überhaupt zu, Themen zu setzen und sie zu lösen”, meint er und führt im MDR fort:

“Die AfD wird aus Unzufriedenheit, Wut, Enttäuschung und Ohnmacht gewählt. Viele Menschen haben das Gefühl, sie müssen AfD wählen, um uns wachzurütteln.”

Annunci